Areopag: Fünftes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Nur Wissenschaft und Kunst ist Religion

Themistes: Dies sei den monotheistischen Gleichheitsextremisten aller Schattierungen, den Anhängern monokausaler Ideologien auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft gesagt, Religion ist prinzipiell absolut individuell und nicht von Glaubensartikeln abhängig. Alles was als Offenbarung, als fremdbestimmende Wahrheit mit Gewalt dem Menschen aufgezwungen wird, was für ein Kollektiv gültig sein soll ist zeitgeistabhängige Politik, begründet ein vorübergehendes Volk, hat Gesetzescharakter. Die evolutionäre Kraft der Religion wird mißbraucht, in ihr Gegenteil verkehrt, wenn die persönliche Weltanschauung eines einzelnen Menschen verallgemeinert wird, wenn diese über das lebendige, polytheistische Ganze gestellt wird. Was soll Politik denn noch für eine wesenhafte Funktion haben, wenn die Bewohner der Polis religiös gleichgeschaltet, durch Wegnahme ihres persönlichen Zuganges zum Absoluten entmachtet und ohne Höheres Ich der Geist erkenntniskünstlerisch gegenstandslos geworden sind? Wahre Politik wird erst durch wahre Religion möglich! Die Suche nach den richtigen Mitteln zum Entwicklungsziel kann nur die totalexistierende poetologische Evidenz leisten, denn sie ist das Werkzeug der Wahrheit. Unmöglich kann diese Entwicklungsarbeit im dritten Jahrtausend an eine dünkelbehaftete, inkompetente und nur auf den eigenen Vorteil bedachte Verwaltung abgegeben werden, die sämtliche Machtmittel an sich gerissen hat. Die Koordination der Anstrengungen aller, die Ausrichtung auf ein gemeinsames Entwicklungsziel geschieht in der urphänomenalen Polis direkt – demokratisch im erkenntniskünstlerischen Propyläen – Gespräch. Deshalb hat das deutsche Volk doch von den Siegermächten die auf der freiheitlich – demokratischen Grundordnung aufbauende vorübergehende Verfassung erhalten, in dem ganz klar die menschengemäße Religion der Freiheit, der ästhetischen Autonomie, die auf Wissenschaft und Kunst aufbaut, für alle gefordert wird und nicht der Offenbarungsglaube. Im Nachkriegsdeutschland hat aber die Trennung von Staat und Offenbarungsglaube, von Staat und politischer Korrektheit, von Staat und Verfolgungsgeist immer noch nicht stattgefunden. Schlimmer noch, der Staat selbst, die politische Klasse hat sich blasphemisch und verdammungswürdig an die Stelle der Gottheit gesetzt, da seine Entscheidungen im Politischen das Ganze nicht mehr berücksichtigen, seine totalitären Entscheidungen als sakrosankt zu gelten haben ohne eine ernstzunehmende Mitsprache der Betroffenen im Sinne des Grundgesetzes.

About