Die unverrückbaren Tatsachen der Blockparteien. Ist das Hybris?

In seinem Vorwort des Werkes “Das Elend des Historismus” , herausgegeben im Verlag Mohr Siebeck, Gesammelte Werke, Band 4, schreibt Karl P. Popper: “Die Hybris, die uns versuchen läß, das Himmelreich auf Erden zu verwirklichen, verführt uns dazu, unsere gute Erde in eine Hölle zu verwandeln – in eine Hölle, wie sie nur Menschen für ihre Mitmenschen verwirklichen können.” Wer sich mit den Göttern frevelhaft messen will, der ruft die Nemesis auf den Plan. So sahen es unsere geistigen Vorfahren. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus werden von dieser Göttin nicht geduldet, da sie das Heilsgeschehen durchkreuzen. Was geschah mit Prometheus, Ikarus und Daedalus? Hybris muß zwangsläufig entstehen, wenn eine Herrscherschicht ihr Herkommen verachtet und aus diesem Grund auch nicht zielgerichtet regieren kann. Anmaßung, Frechheit, Grenzenlosigkeit, Folter, Hochmut, Raub, Schamlosigkeit, Selbstgerechtigkeit, Selbstüberschätzung, Trotz, Vergewaltigung, Versklavung, Zwangsarbeit, Zügellosigkeit hält kein Gemeinwesen auf Dauer aus. Artemis, die göttliche Wächterin der naturgegebenen Grenzen, Dike, die Göttin der Rechtschaffenheit und Apollon, der Gott der Heilkräfte stehen schon bereit, um dem Ruf der unnachgiebigen Nemesis zu folgen, und auch Ares putzt sein herrliches Handwerkszeug. Wie die Götter in Erscheinung treten werden, das werden wir nicht erfahren. Aber daß sie die Eunomia, die evolutionäre und menschenwürdige Ordnung gemeinsam wiederherstellen werden, das ist gewiß. Die Horen, Dike, Eirene und Eunomia sind auf Geheiß ihrer noch über Zeus stehenden Mutter, der Titanin Themis, bestrebt für ein politisches Leben in Frieden, Gesundheit, Glück und Wohlstand zu sorgen. Wir müssen ihnen durch Ästhetisierung entgegenkommen. Der urphänomenale totalästhetische Stadtstaat Neu – Weimar ist sogar von Gaia und Uranos selbst als freilassendes, immer wieder neu anzuvisierendes absolutes Entwicklungsziel gesetzt worden.

About