Herr Prof. Dr. Jan Hermelink, Uni Göttingen, und die x-beliebigen Leute

Nachtrag zum Artikel in “Der Welt” vom 16/05/14. So, Sie sind also im pseudowissenschaftlichen Gegenstandsbereich der sogenannten Theologie geistig unterwegs und meinen, denn mehr als eine persönliche Meinung kann es ja nicht sein, daß für die Kernfragen des Lebens nicht x-beliebige Leute zuständig sein dürfen. Für diese seien, so betonten Sie es auf einer EKD – Versammlung in Wuppertal, die “Pfarrerinnen und Pfarrer als sichtbare Gestalten” notwendig. Wir als Goethe – Aktivistinnen und Goethe – Aktivisten finden diese Unverschämtheit gar nicht lustig. Die Feudalisten treten heute wieder offen auf und reden unverblümt von seelisch – geistiger Folter, die seit Kant doch eigentlich geächtet wurde. Mit Kant und Goethe sank die bis dahin gepflegte substanzlose Transzendenz zum Aberglauben herab und das transzendentale Selbstdenken der Individualität übernahm das Zepter. Wir als Maoisten und Goetheanisten kämpfen für die Abschaffung aller feudalistischen Privilegien. Nieder mit dem Feudalstaat. Keine Zuwendungen ohne produktive Gegenleistungen. Primat der Kunst. Werden Sie ein Mitglied der GAIA und unterstützen Sie uns als revolutionäres Subjekt im Kampf gegen Staatsausbeutung und Kulturvandalismus.

About

Categories: Uncategorized