Auch kein Bier für Kulturvandalen und Neo – Rassisten!?

Nachschlag zum Jahrestag der Hinrichtung der Geschwister Scholl. Woran erkennt man eigentlich Kulturvandalen und Neo – Rassisten? Ganz einfach, daran, daß sie die Prinzipen der französischen Revolution verraten! Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit sollen danach das Gemeinwesen bestimmen. Freiheit im Geiste, Gleichheit vor dem Gesetz und Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben. Wer Menschen wegen ihrer Lebensweise, ihrer Religion, ihrer Weltanschauung drangsaliert, mobbt, quält, ungerecht verurteilt, die Teilnahme am öffentlichen Leben verweigert, die Teilhabe am Ganzen verunmöglicht, wirtschaftlich durch eine verlogene Rufschädigung ruiniert, gezielt verachtet, zum Selbstmord treibt, der kann unmöglich als Vorbild darstehen und sich mit einer Aktion ins Rampenlicht bringen, die genau das macht, die unbescholtenen Bürgerinnen und Bürgern das Etikett “NAZI” auf gelbem Grund und in Sternform auf den Rücken klebt. Ist es nicht diese bizarre, häßliche und unästhetische Vorgehensweise, die unter dem Motto “Kein Bier für Nazis” gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit praktiziert und für eine tödliche Pogromstimmung Werbung macht? Der Kulturvandalismus besteht darin, daß die Ideale in ihr Gegenteil verkehrt worden sind. Geistige Unfreiheit, Ungerechtigkeit und Zwangsarbeit, eben Gleichschaltung ist vorherrschend geworden. Wo ist denn noch der Unterschied zu früheren Zeiten zu finden? Oder werden entsprechende Gaststätten und Kleinunternehmen sogar aus staatlichen Quellen finanziell gespeist und sind dann deren Inhaber sozusagen verpflichtet, entsprechende Ausgrenzungsmaßnahmen zu fahren? Wohin soll das noch führen?

About